Gemüsemodels auf dem Dach

Angelique und Lena fertigten aus Blumenfolie Obst und Gemüse in XXL an. Halbwegs zu erkennen sind Kirschen, Banane und Möhre – nicht unbedingt massstabsgetreu. Was uns die weissen Kittel (!) und die Location sagen sollen, muss wohl jeder selbst herausbekommen. Und die Plastikfolie wird natürlich nach der Ausstellung korrekt im Gelben Sack entsorgt, wie es sich gehört.

Radieschen

möglicherweise ausserirdischen Ursprungs.

Es soll jedenfalls ein Radieschen sein, sagen Jasmin und Arne. Oder war es eine Erdbeere? Wie dem auch sei, es sieht prächtig aus, vor allem wenn es auch noch so geheimnisvoll ausgeleuchtet wird. Kern ist eine Ytong-Skulptur, der Oberfläche sorgfältig poliert und bemalt worden ist.

Minis

Die Figuren aus der HO-Eisenbahnanlage sind auf Abenteuer-Expedition, erforschen Höhlen und seltsame Objekt (ausserirdisch?) oder chillen einfach zwischen Süssem und Gesundem. Die 8.4 fotografierte die Ensembles mit Figürchen.

Der fertige (Beton-)Fries

Als Fries wird in der Architektur ein lineares, meist waagerechtes Stilelement bezeichnet” – sagt Wikipedia. Die GSO hat seit heute auch einen Fries. Die Beton-Reliefs, die im letzten Sommer im (damals) 12. Jahgrgang entstanden sind, wurden heute unter der Leitung von Herrn Scheideler von Teilen des WP TW 9. Jahrgang an der Mauer beim kleinen Parkplatz vor der Mensa angebracht. Im Vorfeld wurde so ein Tragestell konstruiert und die Betonplatten schon mal vorgebohrt. Und die waren echt hart – genauso wie die alte Mauer aus den Gründungsjahren der GSO. Sieht jetzt ziemlich edel aus und bekommt hoffentlich im Laufe der Jahre eine eben solche Patina wie die Mauer. Danke an die Beteiligten, die bei diesem feucht-kalten Wetter (Bibber…) in einer Doppelstunde die Teile angebracht haben.

Ischa Freimaak!

… wie man in Bremen sagt. Und man geht sicher nicht wegen der gesunden Ernährung dorthin, eher im Gegenteil: Fettig, süss und bunt muss es sein. Wie es hier prächtig von Britney und Sarah dokumentiert worden ist. Der Cholesterin-Spiegel steig ja wohl schon beim Ansehen.

Drahtgans aus Kaninchendraht

schwebt oben an der Decke, dreht sich – nicht so ganz klar, was das jetzt soll, aber immerhin eine ordentliche Füllung mit einem Apfel. Auch wenn ich fürchte, dass der  wohl nur aus Plastik ist. Objekt von Jessica und Beyza, die sich auch öfter mal in den Finger gepiekt haben.