Archiv der Kategorie: 10.2

Schicker Fischschmuck

Wer das fünfmal schnell hintereinander aufsagen kann, ohne zu spucken, ist Fischmeister oder so.

Jedenfalls haben Alida und Acelya aus der Kunstklasse 10.2 mit diesen kleinen Sojasosseplastikfischchen einen sehr extravaganten Schmuck kreiert. Sehr schick und überhaupt nicht fishy.

fischie9 fischie1 fischie2 fischie3 fischie4 fischie5 fischie6 fischie8

Catwalk GSO

Die Schülerinnen und Schüler der Kunstklasse 9.2 flanieren über den Laufsteg als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Doch sie können nicht nur grazil laufen, sondern auch designen und schneidern. Jedes der Kleidungsstücke und Accessoires sind handgefertigte Unikate aus Papier. Gut, dass es beim Catwalk nicht geregnet hat…

Seufz!

Vor etwa einem Jahr bekamen wir diesen glänzenden weissen Stoff geschenkt – drei Mädchen bekamen den Auftrag, eine “lebende Skulptur” damit zu erstellen. Aus irgendeinem Grunde wurde dann ein Mega-Hochzeitskleid draus. Verstehe einer die Mädchen.

Ich habe diese Fotos noch in den Tiefen eines alten Rechners gefunden und fand sie doch zu schade zum Löschen – und Mädels: wann ist es denn soweit?

Kleid: Celine und Memouna, Fotos Iman

hochzeit5 hochzeit6 hochzeit7 hochzeit1 hochzeit2 hochzeit3

Vernissage und Kurzfilmfestival

am Mittwoch, den 2. Juli um 17.00 Uhr; GSO Galerie,

Die neue Ausstellung zeigt eine umfassende Retrospektive der ersten Kunstklasse der GSO, der jetzigen 10.2, mit Arbeiten seit der 5. Klasse. Ein wesentlicher Teil der Ausstellung sind aber die neueren Arbeiten zum Thema „Körperkunst“: Kunst mit/am/um den Körper: von lebenden Statuen über Makroaufnahmen von Haut bis zu Objekten aus Gipsabdrücken zeigen die Schüler der 10.2 die Ergebnisse eines Projektes, das sie frei interpretieren durften. Nur das Thema war vorgegeben. Die Ausstellung enthält hauptsächlich Fotografien und einige Objekte.

Gleichzeitig werden Fotografien aus der Premiere der Stadtteiloper „Drachensöhne und Feentöchter“gezeigt.

Die Vernissage wird musikalisch umrahmt von der Gruppe 7up, die u.a. die Promenade aus „Bilder einer Ausstellung“ spielt. Es werden – wie üblich – einige Reden gehalten und Getränke und Süssigkeiten serviert.

Im Anschluss, auf großer Leinwand mit großem Ton werden Kurzfilme gezeigt. Dabei handelt es sich einmal um Ergebnisse aus dem 13. Jg. – Projekt: „Papier/Plastik/Geräusch“. Und als i-Tüpfelchen improvisieren Schüler des LK Musik zu einigen weiteren Kurzfilmen, die in verschiedenen Klassen entstanden sind.

W. Rußek, Fachbereichsleiter Kunst

Abschließende Hände

Unser Projekt ist beendet und daraus ist diese Leinwand entstanden.
Die Idee kam spontan: eine Leinwand zu machen aus Materialien, die wir schon beim Fotografieren verwendet haben. Löst irgendwie ein Wiedererkennungswert aus.
Nach dem wir “unsere Hände” Silber besprüht haben, war die Farbe schwarz für die Leinwand für uns die beste Wahl,um die Hände komplett in den Vordergrund zu rücken.
Leider als wir alles aufgeklebt haben und die Kette positioniert war, sah alles eher langweilig als künstlerisch aus.
Worauf wir dann dachten mit einer weiteren Farbe die Leinwand zu schmücken. Und welche Farbe passt in Kombination zu schwarz wohl besser als rot.
Die fertige Leinwand erinnert die meisten wahrscheinlich an ein Gefängnis, zumindest was gruseliges. So soll es auch sein, das aussehen bleibt dem Stil unserer Bilder treu.
Julia Ferderer
Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Auf dem Dach

Ob man es glaubt oder nicht, Herr Rußek hatte uns soweit gebracht: hier standen wir auf dem Dach der Schule. Ganz in Schwarz gekleidet standen wir hoch oben, keine Jacke und keine Schuhe, denn für das was wir vorhatten waren solche Dinge nicht notwendig, unbrauchbar. Um uns herum Himmel, Wolken und der Abgrund. Die perfekte Kulisse für ein paar Fotos.

Jetzt einmal Spaß beiseite, für diese Fotos sind wir aufs Dach der Schule gestiegen. Fotograf war dieses mal Herr Rußek höchst persönlich, der uns auch die Tür zum Dach aufschloss. Die Idee aufs Dach zu steigen fanden wir auch alle gut, nun ja außer vielleicht das Vogel Pärchen, das dort nistete. Das begann sich nach einer Weile nämlich lautstark zu beschweren und deshalb ergriffen wir alle schnell die Flucht.

Memuna

i-m-m-skulp01 i-m-m-skulp02 i-m-m-skulp03 i-m-m-skulp04 i-m-m-skulp05 i-m-m-skulp06 i-m-m-skulp07 i-m-m-skulp08 i-m-m-skulp09 i-m-m-skulp10 i-m-m-skulp12 i-m-m-skulp13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

…das Vogelpaar, das oben auf dem Dach brütet, ist ein Paar Austernfischer, die jeden wild anpöbeln, der sich irgendwie oben auf dem Dach zu zeigen wagt. (RS)

austern1

Handy-Verbot in der Schule?!

Nicht mit uns, da es uns ja eh schon “immer” schwer fällt unsere Handys mal für einen Moment aus der Hand zu legen kam uns das Projekt gerade passend! Hände an denen Wasser abperlt an sich ja schön aber nichts wirklich besonderes mit Slow- Motion Effekt und Überschneidungen allerdings doch schön anzugucken und gar nicht mehr so langweilig. Lassen sie sich verzaubern von unserer Umsetzung zum Thema “Körper” und schauen sie doch mal rein. Was unsere unnützen Handys doch alles können 😉 ….
Narah und Daniel 

Die Geisterbraut

 

Da Margarita sich mit einem anderen Projekt beschäftigt, mussten wir uns eine neue Aufgabe suchen da wir nicht unnötig herumstehen konnten. Da kam uns die Idee ein zweites Fotoprojekt zu starten.

 

Wir nahmen zwei Laserpointer und gingen in einen Raum der dunkel war. Diese alienartigen Fotos haben wir heute in der Dunkelkammer gemacht, Nach unserem ersten Versuch stellten wir schnell fest dass die Fotos nicht nur aussehen als wären sie aus einem Horrorfilm entsprungen, oder als würden wir versuchen Kontakt zum Mutterschiff aufzunehmen. Sondern das der Laiserpointer auf weißen Klamotten fiel besser zu sehen ist.

 

Wir haben beim zweiten mal also weiße Klamotten angezogen und eher zufällig ist uns eine Art Brautkleid in die Hände gefallen. Das Memuna dann dafür angezogen hat (und sie nie wieder ausziehen wird).

Iman/Memuna

memunaiman02 memunaiman03 memunaiman04 Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Füsse rot-weiss

 

Also folgendes Szenario: Ich bin unten im Keller um aufzuräumen, natürlich vollkommen freiwillig und von alleine, da fällt mir der Inhalt eines halben  Regals vor die Füße. Darunter auch ein Tuschkasten, dieser ist dann gleich auch auseinander gesprungen. Bei dem Versuch alles wieder ins Regal zu kacheln bin ich auf eine Tube Deckweiß gestampft, natürlich habe ich die Farbe nicht im ganzen Keller verteilt. Also im getrockneten Zustand sieht das doch ganz schick aus, dachte ich mir. Als ich meinen Eltern erzählte das dies doch eine gute Idee für unser derzeitiges Kunst-Projekt sei: Meine Füße mit Deckweiß zu bepinseln. Fanden sie diese Idee ziemlich Öde! Also nach einer Runde meines derzeitigen Serien-Hypes kam ich auf: Spritzer mit roter Farbe! Dies konnten sich meine Eltern schon eher vorstellen! Am nächsten Tag erzählte ich Torben von dieser Idee, und er war gleich Feuer und Flamme als er die Möglichkeit sah mich mit Farbe voll klatschen zu können (ich habe natürlich nichts ins Gesicht bekommen;). Und endlich mal eine Aktion bei der meine Füße nicht schon wieder schmerzen erleiden müssen!

Tom und Torben H.

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE