Archiv der Kategorie: Maskerade

Turbo-Hüte

…eine Auswahl: Innerhalb einer Doppelstunde sollten zwei Grundkurse Kunst im 11. Jahr nur mit grossen Papierbögen und einer Schere Hutcreationen entwickeln – und fotografisch fixieren. Danach wanderten die Reste und die Hüte in die blaue Papiertonne.

Huch! – die Waldfee

und ihre männlichen Gegenstücke.

Aufgabe waren diese Halbmasken mit Blättern und anderen natürlichen Fundstücken zu gestalten. Der Baum dahinter wurde mit selbst gebasteltet Blättern behängt. Maskenbilder und Maskenbildnerinnen aus der 5.3

waldfeex1 waldfee7 waldfee6 waldfee5 waldfee3 waldfee2

„Ascot-Hüte“

Die Vorgabe war richtig „crazy“ Kopfbedeckungen zu entwerfen, zu bauen und tragbar zu machen. Das Outfit sollte mindestens genauso schrill sein wie bei den Damen beim Pferderennen von Ascot. Nachdem die Jungs Fotos von diesem britischen Event gesehen haben mit einem Fußballfeld als Kopfbedeckung, Smartphones oder Sandwiches , waren auch sie vom Vorhaben überzeugt und kein Wort fiel mehr darüber, dass das doch nur etwas für Mädchen sei…dazu haben alle noch ihr eigenes T-Shirt mit Schablonen bemalt. Die Hüte werden nicht im Schulalltag getragen (jedoch ausgestellt) die T-Shirts gerne und oft!

huties04 huties03 huties02 huties01 huties10 huties09 huties08 huties06 huties05

Overhead-Faces

“Als wir das Projekt >Masquerade< angefangen haben, hatte ich eigentlich keine Idee was ich machen könnte und so haben Florentine, Melissa und Ich erstmal angefangen etwas mit Spiegeln, Wasser und Scheren herum experimentiert, da es uns nicht sehr gereizt hat eine eigene Maske herzustellen. Mehr und mehr haben wir uns dann jedoch für die Arbeit mit dem Projektor interessiert, auf die wir uns am Ende ja auch größtenteils beschränkt haben.
Es hat uns sehr viel Spaß gemacht mit einzelnen Folien und anderen Gegenständen zu experimentieren. Die Arbeitsmaterialien sind schlicht, das Arbeitsergebnis verzerrt.

Dabei spielt der Overheadprojekter eine zentrale Rolle. Er spendet Licht und reflektiert transparente Muster, Materialien und Stoffe aufs Gesicht, Dekolleté und Arme. Die reflektierten Muster wirken realitätsentfremdet und lassen das Gesicht zu einer Schattenmaske werden.

 Florentine und Ann-K.

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Maskenball im Finanzamt?

Blasen und kaputte Füße haben wir uns dann bei der finalen Performance zugezogen. Fast drei Stunden auf hohen Schuhen und in Ballkleidern zu posen verursacht irgendwann Schmerzen. Ebenso die Leute, die im Finanzamt auf uns zukamen, und wir gefühlt fünftausendmal erklären mussten, dass wir uns nicht für Germanys next Topmodel bewerben sondern nur an einem Kunstprojekt arbeiten, kann wirklich nerven und hat uns manchmal auch aus dem Konzept gebracht. Abschließend möchte ich aber sagen, dass uns die doch sehr freie Arbeit total gut gefallen hat und wir diese gerne wiederholen.

 (und hatten am meisten Spaß mit dem Paternoster zu fahren)

Merle und Denise

finanzamt01 finanzamt02 finanzamt04 finanzamt05 finanzamt06 finanzamt07 finanzamt08 finanzamt09 finanzamt10

Klischees en gros

Ob Robert Pattinsons „Twilight“ oder das Phantom der Oper: Wir haben mit unserem Kunstprojekt wohl alle Klischees bedient, die man sich vorstellen kann. Zugegeben, geplant war nicht, dass so eine düstere Vampir-Stimmung aufkommt. Die Ähnlichkeiten der Phantom-der-Oper-Maske waren jedoch beabsichtigt, weswegen wir dieses Experiment dann auch in unsere finale Performance eingebracht haben. In dieser eben genannten experimentellen Phase haben wir uns, natürlich wieder ganz typisch, von dem Internet, bzw. zugegebenermaßen von Facebook inspirieren lassen. Zu diesen ausprobierten Sachen gehört z.B. auch das Projekt bei dem wir uns einen Fisch auf die Wange malten und diesen während des Fotografierens zum Clownfisch umwandelten. Jetzt mal ganz ehrlich: Lange auf dem Boden zu liegen, dabei nicht blinzeln zu dürfen und dabei auch noch still zu liegen, während Kulleraugen auf einem liegen und fotografiert wird, kann ganz schön anstrengend sein!

Merle F.

 

m+d01 m+d02 m+d03 m+d04 m+d05 m+d07 m+d08 m+d09 Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

aus tag und traum

 

T +Tds1T +Td1 Exif_JPEG_PICTURE

 

 

 

 

 

Die Idee zu meiner Drahtmaske entstand durch Äste die sich in der Nacht zu einem Gewirr verbunden, es sah interessant aus und auch etwas mystisch. Ich beschloss meine Maske aus Draht zu knüpfen. Danach besprühte ich die Maske schwarz, so düster wie die Nacht.

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE T +T03 T +T02 T +T01

 

 

 

Exif_JPEG_PICTURE

 

 

 

Die Idee für meine zerbrochene Spiegel Maske erschien mir während einem Tagtraum. In dem Traum war ich in einem nur leicht düsteren Raum, der voll mit Spiegeln war.  Ich blickte in die vielen Spiegel doch sah jedes Mal ein anderes Gesicht, sehr überraschend  zersprangen sie alle auf einmal und fielen in sich zusammen. Um diese Maske herzustellen musste ich mit Gips arbeiten und um sie  zu vollenden benötigte ich Farbe, glitzernde Steine und natürlich kaputte Spiegelteile.

Exif_JPEG_PICTURET +T07T +T05T +T04Exif_JPEG_PICTURET +T08

 

 

 

 

 

 

 

Die Idee zu unserem gemeinsamen Projekt viel uns im Urlaub aus Langeweile ein. Durch lange Forschungen im Internet sammelten wir Ideen und entwickelten sie auf unsere Art zu unserem Projekt. Wir haben nur normale Make up Produkte verwendet und dies war echt positiv überraschend. Einige Bilder entstanden durch Zufall, beim rumalbern. Mit unserem Ergebnis sind wir teilweise zufrieden, wir hätten gehofft viel mehr Ergebnisse zu liefern. Unsere Ergebnisse tragen die Namen:  Puppe, zerbrochene Puppe, das grinsende Gesicht, Zombie

Tuna Cakmak, Tugce Cakmak





 

Ist Unkraut hip?

Aus welchen Materialien kann man alles Masken erstellen? Aus Allen! Nach diesem Motto erstellten meine Gruppe und ich wöchentlich hippe Masken. Es wurde geschminkt, gebastelt, rum experimentiert  und schließlich auch fotografiert.
Besonders cool ist unsere Unkrautmaske. Inspiriert durch das Grün legten wir los und beklebten eine Maske mit Allem, was wir finden konnten.
Diese setzten wir in der Mensa und vor einem schwarzen Hintergrund in Szene.
Als Gegenteil zu dieser natürlichen Maske entstand die Monstermaske. Sie besteht aus Mengen von Gips und viel Geduld.
Zum Schluss kann man sagen: jede Woche eine neue Maske zu machen, kann man wagen.
Viel auszuprobieren ist nicht schwer, bei dem Ergebnis, was will man mehr?
Mariya Dyskin

Fish-Face

 

fishface6

fishface4

fishface3fishface2 fishface1

fishface5

 

 

 

 

 

 

 

 

…..dabei sind Bilder mit Augen oder Masken raus gekommen. Wir haben im Internet herumgestöbert und dort auch ein Bild gefunden wo eine Frau einen aufgemalten Fisch im Gesicht hatte, wo der Mund vom Fisch auch der Mund von der Frau war. Eine Clownsnase und eine Tröte kamen noch dazu und schon hatten wir einen Clownfisch. Aber auch im Finanzamt mit unseren Ballkleidern haben wir Fotos gemacht und hatten am meisten Spaß mit dem Paternoster zu fahren.

Denise und Merle

Maske hier, Maske da

Oh Gott! Eine verprügelte junge Frau! Was geschah mit ihr? So spannend, wie die ersten beiden Zeilen, sind auch die Masken, die ich mit meiner Gruppe erstellt habe.

Meine Gruppe und ich erstellten eine Menge cooler und geiler Masken. Sie drücken Empörung, staunen, aber auch Begeisterung aus. Highlight unseres Projekts sind vor allem die geschminkten Masken Omi und Frau Aua, da sie ziemlich gut gemacht sind.

Ich muss schon zugeben, Masken zu erstellen hat mir großen Spaß gemacht.

Blogbeitrag von Helin Taskin

H.T.1 H.T.3 H.T.4 H.T.5 H.T.6 H.T.7