Archiv der Kategorie: Skulptur/Plastik

Stadtmusikanten!

Gehen irgendwie immer.  Hier einmal mit leichten Abwandlungen – ganz frei nach Gerhard Marcks hat die 7.2 fröhlich bunte Stadt-Musikanten geknetet – mit etwas außergewöhnlicheren Tieren. Und André Breton hatte auch seine Finger im Spiel: Die Zeichnungen sind als Cadavre Exquis entstanden: Zeichnen, Umklappen, Weitergeben – Sodass man gar nicht wusste, welche Tiere zuvor gezeichnet wurden.

“Marcksistisch” – na ja irgendwie..

Wieder “marcksistisch” inspirierte Figurinen aus der 10.2 und der E-Phase. Die Frauenfigur ist von Sil. Sil machte sich Sorgen, dass ihre Figur keine Arme bekommen hat – ich hoffe der Verweis auf die Venus von Milo als klassisches Schönheitsideal hat etwas erleichtert. Die Figuren sind teils aus Ton, teils aus Knete.

Objet trouve’ – wie Skulpturen fotografiert

… nach den selbst angefertigten kleinen Tonskulpturen gab es eine kleine Zwischenaufgabe: Klitzekleine Fundstücke so fotografieren, dass sie wie Skulpturen aussehen. Diese hier sind von Maria und Emirhan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feder kaputt, aber

gerettet! Vor dem Müllcontainer! Dieses ist/war eine Schraubenfeder, die im NW-Unterricht zur Darstellung von “Longitudinalwellen” verwendet werden sollte, sich aber hoffnungslos vertüddelt hat und nicht mehr enttüddelt werden konnte. Nach den Ferien fällt sicher jemanden etwas Künstlerisches dazu ein. Tolles Zeug! Auch im kaputten Zustand!

kaum zu sehen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drahtskulpturen – fast unsichtbar in zwei Vitrinen in der GSO-Galerie präsentiert. Beim ersten Mal vorbei gehen dachte ich noch, man müsste da einen Hintergrund einziehen, man sieht die ja kaum! Inzwischen finde ich diese Quasi-Unsichtbarkeit ziemlich schick. Arbeiten aus der 9.7., die eigentlich für eine Schattenprojektion gedacht waren…

 

Stuhldesig – Designstühle

Wie sieht eigentlich der perfekte Arbeitsplatz aus? Wie lässt es sich gemütlich und entspannt aber auch konzentriert lernen? Der Kunstkurs der Q1 tüftelt gerade am perfekten Stuhldesign. Steckdosen, Kühlschränke, Schubladen und viel Plüsch sind da dabei. Aus den Skizzen und Entwürfen werden Modelle gebaut und in der Fotobox fotografiert. Wer keine Lust auf Heißkleben hat, der erstellt 3D-Modelle am Computer…

 

 

 

 

Seifenschnitzen again!

Selbst relativ schlecht gelaunte Schüler haben ihr Spass daran: Seifenschnitzen! Riecht gut, fasst sich gut an, ist relativ leicht zu bearbeiten.

Und die Kunstlehrerin wurde schon im Laden mit dem Verdacht konfrontiert, sie hätte wohl einen Waschzwang. Hier ist die Klasse 6.6 mit dem Seifenschnitzen dran – natürlich in unserer schicken Lightbox fotografiert…

Alles Seife!

SELFIES sind out! Hier kommen die SEIFIES (schuldigung, ich konnte nicht widerstehen). Jedenfalls immer wieder schön zu beobachten, wie konzentriert und hingebungsvoll Schüler mit diesem Material arbeiten – es riecht gut, fasst sich gut an usw. Hier entstehen Arbeiten in der Kunstklasse 8.2. Und ich hoffe, es ist kein Portrait der Klassenlehrerin dabei.

Posthumanismus

Eine aktuelle Denkrichtung – tatsächlich: manche wünschen unserem Planeten, dass die Menschheit komplett und endgültig von ihm verschwindet. Eine künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema –

Sieht ziemlich chaotisch aus!
Und soll erst noch so richtig chaotisch werden. Der GK KUN, 13.Jg., arbeitet an Tableaus, die zeigen sollen, wie eine Welt aussehen könnte, wenn die Menschheit nicht mehr dabei ist. Irgendwie sehr……seufz.

Ein Kuh macht Muh!

…viele Kühe machen Mühe (gaaaanz alter Spruch, ok). Die drei Stadtmusikanten-mäßig gestapelten Goldkühe stehen auf dem Windfang am Haupteingang. Sie sind zwar nur aus Styropor, aber gerade golden bemalt und ein Echo auf die Skulpturen am Osterholzer Möhlendamm. Und zum Schluss sieht man die kleinen Holzfiguren “Bauernhof”, mit denen der Kunstlehrer schon gespielt hat. Eine vierte Kuh für den Stapel ist in Arbeit.