Archiv der Kategorie: 11. Jg

Global Warming in der Schönen Kunst

Aufgabe für die 11er war wieder eine Paraphrase auf berühmte Landschaften mit der Veränderung zum Thema “Global Warming”. Man sieht hier daVinci, Friedrich, Monet, van Gogh usw – Wer weiss, vielleicht hatten sie heute so ihre Bilder gemalt…

Alle Bilder Acryl auf Leinwand, 50 x 70. Das Titelbild sollte ebenfalls ein Monet werden, dann hat sich der Schüler aber dazu entschlossen, diese radikale Bildlösung zu wählen.

Mistwetter!

Die Aufgabe für die Schüler aus dem 11. Jahrgang war, verschiedene Wetterlagen im Stadtteil zu fotografieren. Na ja, es war die ganze Zeit so ein Mistwetter, so ein bremisches. Trotzdem kamen ein paar stimmungsvolle Wetterfotos dabei heraus.

Regentropfen

die an dein Fenster klopfen … usw. – ein uralter Schlager, den heute ja wohl kaum noch jemand kennt. Ayat aus dem GK Kunst in der E-Phase fotografierte jedenfalls Regentropfen zwischen GSO und Teneverzentrum. gab ja auch genug davon in den letzten Wochen.

Kunst auf Toast

In der Kindheit des Kunsterziehers war der “Hawai-Toast” der absolute Knüller. Die 10.3 übertrifft das natürlich mit ihren Kunst-Toast-Scheiben. Man sieht bekannte Kunstwerke dann plötzlich in einer völlig neuen Geschmacksrichtung. Und am Ende (Man denke an die Aktion von Herrn Banksy) wurden die Kunstwerke mit vollen Backen weggeputzt.

Alte Kartoffel!

Wenn Skulpturen aus Bronze oder Stein entweder durch Alterung oder durch chemische Behandlung eine schöne und interessante Oberfläche bekommen, nennt man das “Patina”. Diese Kartoffeln hier aber sind einfach nur eine Woche liegen geblieben und erhalten so viel mehr Ausdrucksstärke. Der Knüller ist der Kartoffelkopf mit der etwas punkigen Frisur. Wer die alten mit den neuen vergleichen will: hier

 

Handarbeit…

… mit Kugelschreiber: Die eigenen Hände wurde fotografiert, mit Overheadprojektor auf grosses Zeichenpapier übertragen und sollten – nur mit Kugelschreiber – künstlerisch gealtert werden. Zum Schluss kommt noch ein Hauch Pastellfarbe drauf – und dann werden die Bilder auf der kommenden Ausstellung präsentiert. Die Zeichnerinnen und Zeichner sind aus den beiden Grundkursen Kunst im 11. Jahrgang.

 

Verkleiden geht immer…

Als Einstieg in das Projekt “Alt und Jung” gab es die Aufgabe, Papierkleider für die beiden Grzimek-Figuren im Foyer der Schule zu konzipieren. Die beiden Bronzefiguren mussten dabei ein wenig als Kleiderpuppen herhalten, Pardon auch…

Zwei Elfer-Kurse machten sich an die Arbeit – die einen bunt, die anderen nur weiss. Teilweise recht seltsame “Papier-Couture”.

Zwiebel mit Kuli

Der Kugelschreiber – ein lange unterschätztes Zeichengerät. Das tolle ist, dass man je nach Druck mit der Hand unterschiedlich dicke und dünne Linien erzeugen kann – was im Zeitalter der Filzstifte durchaus eine Herausforderung ist. Die echten Zwiebeln waren dann aus dem Sonderangebot und wurden zunächst als Vorlagen verwendet und dann in der Bratpfanne beim Kunstlehrer. Zum Schluss wurde mit Pastellkreide eine leichte Kolorierung hinzugefügt. Die Arbeiten sind aus den beiden Kunstkursen im 11. Jahrgang (E-Phase).

Haute Couture für Alt und Jung

Mit grossen Papierbögen, Musterbeutelklammern und Klebeband wird hier für die beiden Figuren im Foyer der GSO Kleidung hergestellt – zunächst mal zum Ausprobieren, wie das Material zu handhaben ist. Dieses Projekt soll noch etwas aufwändiger weitergeführt und ev. in einer Modenschau zu Ende gebracht werde.

(Die Figuren sind: “Grosses Badende” und “Sitzender Alter” von Waldemar Grzimek, eine Leihgabe des G.-Marcks-Museum)